Über mich

Hallo, mein Name ist Michael. Willkommen auf meinem Blog. Worum geht’s bei diesem Ding?

Michael Herold - Über mich

Spulen wir mal ein paar Jahre zurück:

Als ich ein kleines Kind war stellten meine Eltern fest, dass ihr (unglaublich niedlicher) Sohn nicht wie die anderen Kinder laufen, rennen oder Treppen steigen konnte. Irgendwas stimmte mit ihm nicht. Also steckten sie mich in meinen hellblauen Kinderwagen und schoben mich von einem Arzt zum nächsten.

Irgendwann fand dann einer heraus: ich hatte Muskelschwund. Meine Eltern erfuhren, dass ich nicht bis zum Teenager-Alter leben würde. Jetzt bin ich 34 Jahre alt und es ist kein Ende in Sicht. Ich glaube, irgendwann hat meine Erkrankung aufgegeben und ihren Job an den Nagel gehängt. Es war wohl zu viel Arbeit, mich klein zu kriegen.

Aber es betrifft mich aber noch immer jeden Tag: Ich kann gerade mal einen Strassenblock weit laufen, und selbst dazu brauche ich meine Krücke und jemanden an dem ich mich festhalten kann. Die meisten Treppen kann ich nicht hoch steigen. Und selbst so etwas alltägliches wie von einem Stuhl aufzustehen ist eine Menge Anstrengung. Kürzlich habe ich einen Rollstuhl bekommen.

Aber hier ist der Punkt: Nichts davon hält mich davor zurück meine Träume zu leben. Hier sind nur ein paar der Dinge die ich in den letzten Jahren gemacht habe:

  • ich habe die Welt bereist (alleine wenn ich musste)
  • ich habe zwei Jahre in Neuseeland gelebt
  • ich habe an preisgekrönten TV-Serien und Spielfilmen mitgearbeitet
  • bin zertifizierter Personal Trainer (CPT)
  • hielt einen sehr erfolgreichen Vortrag darüber, wie man seine Einschränkungen überwindet
  • war tauchen in der Karibik
  • bin Hängegleiter geflogen
  • aus einem Flugzeug gesprungen
  • bin mit einem Kunstflugzeug geflogen (und bei 5g ohnmächtig geworden)
  • bin vom SkyTower in Auckland gesprungen (zweimal)
  • und habe viel getanzt

In den vielen Jahren die ich mit einer schweren Behinderung gelebt habe, habe ich eine Sache wieder und wieder gelernt:

Wirkliche Einschränkungen gibt es nur in unserer Vorstellung.

Ich will nicht sagen, dass es überhaupt keine Einschränkungen gibt. Aber ich bin mir sicher: die meisten davon bilden wir uns ein. Und dabei muss es nicht unbedingt eine Behinderung sein wie bei mir. Jeder Mensch hat andere Dinge von denen er denkt sie würden ihn zurückhalten.

Und darum geht es mir bei diesem Blog:

  • Über meine lebenslange Erfahrung mit Einschränkungen schreiben, und wie man sie überwindet.
  • Wie kleine Änderungen in der Denkweise die Sicht auf die Welt verändern können.
  • Die Regeln nach denen ich lebe, wenn ich etwas erreichen will das unerreichbar scheint.
  • All die Sachen, von denen ich mir wünschte jemand hätte sie mir erzählt als ich 10 Jahre alt war.

Ich bin beschäftigt damit zu reisen und Abenteuer zu erleben, aber ich habe vor mindestens einmal in der Woche etwas zu schreiben. Meldet euch also bitte bei dem RSS feed oder dem e-mail newsletter an, um nichts zu verpassen.

Und während ich diesen Blog so langsam mit Inhalt fülle, schaut euch doch solange eine keynote speech an, die ich im Juni in Phoenix, Arizona gehalten habe.

Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt dann meldet euch bitte. Ich möchte, dass dieser Blog eine Diskussion wird – und kein Buch.

Peace my friend,
Michael


Text ©Michael Herold
Bild ©Jessica Prautzsch